Bachblütentherapie

Die Bachblütentherapie basiert auf der Theorie, dass die Krankheit das Ergebnis eines Konfliktes zwischen dem höheren „Selbst“ und dem täglich gelebten Verhalten ist. Wenn diese Disharmonie zwischen den beiden Ebenen beseitigt ist, sollen seelische Blockaden gelöst und psychische Energien freigesetzt werden, um somit eine Heilung zu ermöglichen.

Laut dem Begründer der Bachblütentherapie, Edward Bach, gibt es 38 negative Seelenzustände, die sich in verschiedenen Beschwerden und Krankheiten äußern, wie z.B. Ängstlichkeit, Minderwertigkeitsgefühle, Traurigkeit, Unsicherheit, etc.
Bachblüten sind meiner Erfahrung nach auch eine Unterstützung für alle Eltern, deren Kinder Hilfe benötigen. Dazu gehören Kinder mit auffälligem Verhalten wie Ruhelosigkeit oder Aggressivität. Auch Kummer und Ängste stellen die Eltern oft vor eine schwierige Aufgabe.

Bachblüten können entweder als Einzelmaßnahme oder als begleitende Therapie bei Kindern positive Veränderungen bewirken, gerade weil die Verhaltensmuster erst im Entstehen sind.

Anmerkung: Kinder mittels der Bachblütentherapie zu behandeln, stellt keinen Ersatz für eine medizinische Behandlung dar.

Jetzt Kontakt aufnehmen